Italienische Inseln

Italien hat nicht sehr viele Inseln, dafür aber einige grosse und bekannte, wie beispielsweise Sizilien, die grösste Insel Italiens, und ausserdem die grösste Insel im Mittelmeer, denkt man, dem ist aber nicht so.

Bild mit Blick auf eine kleine italienische Insel
image by: Martina Rathgens cc by
Es gibt viel mehr italienische Inseln als man spontan denken würde. Ein grosser Vorteil den italienische Inseln für Touristen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz bieten ist natürlich, dass man problemlos auch ohne Flug, das heisst mit dem Auto, oder gegebenenfalls auch mit dem Zug und der Fähre anreisen kann. Ideal vor allem für diejenigen unter uns, die unter Flugangst leider, oder aus sonst einem Grund nicht so gerne fliegen.

Ausserdem kann man so den Urlaub auf einer italienischen Insel perfekt mit einem Aufenthalt auf dem italienischen Festland verbinden. Also erst etwas für das kulturelle Interesse tun, anschliessend noch einige Tage Badeferien auf einer italienischen Insel.

Bekannte italienische Inseln sind:

  • Sizilien, die grosse Insel im Süden Italiens
  • Sardinien, die zweitgrösste Insel im Mittelmeer, rund 200 Kilometer vom italienischen Festland entfernt
  • Elba, die drittgrösste Insel Italiens, liegt nur rund 10 Kilometer vom italienischen Festland entfernt im Mittelmeer, im Tyrrhenischen Meer
  • Capri, eine kleine Insel im Golf von Neapel
  • Ischia, die grösste Insel im Golf von Neapel
  • Lampedusa, gehört zu den Pelagischen Inseln, die im Mittelmeer zwischen Sizilien und Tunesien liegen
  • Lipari, gehört wie auch Stromboli zu den Liparischen Inseln

Bild vom Meer auf den Hafen einer italienischen Insel
image by: Seba Sofariu cc by
Auch Venedig ist eigentlich eine Insel, und ein beliebtes Reiseziel, ob nun für einen mehrtägigen Aufenthalt oder für einen Tagesausflug, Venedig zu besuchen ist immer lohnenswert. Im Hochsommer kann es zwar vor allem tagsüber wenn auch noch die vielen Tagestouristen kommen, in Venedigs Gassen ziemlich eng werden. Trotzdem, Venedig muss man einfach gesehen haben, einmal in einer Gondel über den Canal Grande, einmal in einem Café am Markusplatz einen Cappuccino trinken und den Tauben zusehen, da nimmt man die anderen Touristen doch gerne in Kauf.

Zu Italien gehören auch einige Inseln die nicht im Meer liegen, da wären beispielsweise:

  • Borromäischen Inseln, im italienischen Teil des Lago Maggiore
  • Isola San Giulio, im Ortasee

Nebst der Möglichkeit mit dem Auto in Urlaub zu fahren, nebst der landschaftlichen Schönheit Italiens, den tollen Badestränden und den freundlichen Einwohnern, spricht aber noch etwas für einen Urlaub auf einer italienischen Insel – Pasta, Ravioli, Spaghetti, Pizza, Antipasto, Carpaccio, Risotto, Zuppa di pesce, Bistecca, Tiramisu, Gelati – wo lässt es sich besser schlemmen als in Italien. Die italienische Küche verwöhnt unseren Gaumen, der italienische Wein unsere Sinne.


Pfeil nach oben Zum Seitenanfang: Italienische Inseln

Kategorie: Italien

©copyright 2009 by islander-magazine.com - all rights reserved.

KW 21 - Donnerstag, 25. Mai 2017